Ausflug nach Bad Liebenzell 14.-16.05.2010 >>

Nach einer regnerischen Fahrt von Regensdorf nach Bad Liebenzell sind wir, Alain Berger als Chauffeur und ich Peter Rütimann sein Fahrgast, glücklich in Bad Liebenzell gestrandet.

Fünf vor zwölf waren wir im Bürgerhaus bei Frau Braun um unsere Tagespatente abzuholen. Der Durst nach dem ersten Deutschen Pils seit Wochen plagte uns dermassen, dass wir statt ins Hotel gleich nach Dennjächt in den Adler fuhren.

 

Peter Ammann und Andi Good erwarteten uns bereits und so stiessen wir an auf ein angenehmes und erfolgreiches Weekend an der Nagold an.

Nach einem deftigen Mittagessen ging’s auch schon an die Arbeit. Auf die Übungswiese zur Wurfschulung mit Herrmann Rebmann EFFA Instruktor und zu Emily seiner treuen und lustigen Hundedame.

 

Mittlerweile war auch noch Darko aufgekreuzt und so war unser Quintett komplett. Drei Stunden lang schlauchte uns Herrmann mit grösster Freude, zeigte uns Tricks die nicht einmal die ältesten Füchse im Nagoldtal kannten. Ausser einer kurzen Kaffeepause in der uns Emily zu unserem Entzücken vorführte was sie mit Schwarzfischern anstellt, warfen wir mit Herrmann um die Wette. Er gab sich erst zufrieden als jeder von uns den 30m- Wurf-mit-Doppelzug perfekt auf die Wiese legte......

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herrmann und Emily (die Schwarzfischer- Spezialistin) (Sorry etwas unscharf)

 

Herrmann war in seinem Element, das merkte man und uns hat’s trotz der harten Arbeit enorm Spass gemacht.

 

Bevor wir uns ans Ufer der Nagold zum Rollwurf begaben, wurde nochmals jede einzelne Variante durch geübt: Die Befehle von Herrmann kamen knallhart: Normalwurf, Backhand, Sidecast rechts, Sidecast links, Bogenwurf beidseitig ect. etc. Dazwischen immer wieder: Ohne Kraft werfen! Die Wurfhand ist lediglich das Steuerrad, Gas wird mit der anderen Hand gegeben, Ellipsenförmig werfen, hinten rauf, nach vorne schieben, schieben, schieben!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Samstag frönten wir, nach einem feinen Frühstück bei Frau Schwämmle, unserer Passion, dem Fliegenfischen. Der Abschnitt -1- war da genau das Richtige für uns. Es wurden einige Fische gefangen, am Vormittag mit der Nymphe, am späten Nachmittag mit der Trockenen. Und dann noch der Abendsprung! Herrlich kann ich nur sagen.

 

Zwischendurch machte Herrmann ein schönes Feuer am Ufer der Nagold und wir brieten unsere Steaks und Bratwürste, dazu einen feinen Roten (aus dem Pappbecher!) spendiert von Alain und Darko.

 

An diesem Samstag stimmte einfach alles, sogar das Wetter. Am Abend liessen wir bei einem guten Schluck und einem XXL-Steak im Adler in Bad Liebenzell den Tag nochmals Revue passieren.

 

Der Sonntag war wie es sich für einen Sonntag gehört, sonnig und angenehm. Nach einigen Fehlversuchen setzte ich meine Wunder-Nymphe, die Ultimo ein und siehe da es kam wie es kommen musste. Auch Alain und Darko fischten mit ihr und ich kann nur sagen „shät gräbblet“! Nach einem feinen Mittagessen (ich glaub ich hab an diesem Wochenende 2 Kilo zugenommen!) fischten wir anfangs gemeinsam am unteren Ende des Abschnitts –1- mit der Trockenen und trafen dort noch einen Schwarzfischer.....

 

Erfolg war uns allen beschieden, Alain hatte sogar eine 40er mit der Trockenen gefangen. Wenn man bedenkt, dass Alain erst seit einem Monat mit der Fliege fischt, einen Superleistung, bravo Alain! Leider hatten wir Darko aus den Augen verloren, sodass wir uns dann halt zu viert so gegen fünf Uhr Abends auf den Heimweg Richtung Schweiz machten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Peter und Andy beim gemütlichen Lunch an der Nagold

 

Ein erfolgreiches und sehr zufriedenstellendes FF-Weekend neigte sich dem Ende zu. Vielen Dank unserem Präsi für die gute Organisation. Herzlich, Peter Rütimann

© 2019 by Flyfishing Club Zürich.